Wir können keine Privatvermittlungen mehr übernehmen

Leider müssen wir hier die Reißleine ziehen!

So leid wie es uns tut, aber es ist nicht mehr machbar.

Wir haben immer Menschen geholfen, die ihre Tiere abgeben müssen oder wollten.

Das ist mit einem hohen Aufwand verbunden.

Posten der Tiere auf Tierschutzseiten und in Foren, vorstellen bei Facebook in zig Gruppen, Fragebögen verschicken und Vorkontrollen machen. Vorstellungstermine und Treffen vereinbaren und begleiten.

Es ist mittlerweile zum Tagesgeschäft geworden und wir erhalten mehrfach die Woche (manchmal sogar an einem Tag) Anfragen, ob wir Tiere aufnehmen können. Nein können wir nicht, wir sind kein Tierheim und haben mit großem Glück hin und wieder mal eine Pflegestelle.

Wir machen das alles als Ehrenamt in unserer Freizeit neben Beruf, Familie und eigenen Tieren.

Das hat jetzt einen Umfang erreicht wo wir das nicht mehr leisten können.

Dazu kommt noch der Ton, hier wird nicht mehr um Hilfe gebeten sondern es wird gefordert und das manchmal auch in einer Art, die zu wünschen übrig lässt.

Jetzt sind wir mit den Kapazitäten am Ende und schaffen sonst unsere sehr anstrengende und zeitintensive Tierschutzarbeit nicht mehr.

Wir bedauern sehr, dass es soweit kommen musste.

** Die von uns vorgestellten Tiere die wir gepostet haben sind nicht betroffen, hier helfen wir noch bis alle ein Zuhause haben.

Thema Ostern

Ostern: Chancen für den Tierschutz – zum Mitmachen und Weitersagen!
Tradition im Christentum und in vorchristlicher Zeit: Feste zum Frühlingsanfang, zur Vertreibung des Winters, Feiern der Auferstehung werden verbunden mit der erwachenden Fruchtbarkeit der Erde und dem Aufgehen der Sonne (Morgenröte= Ostarum). Der Frühling als Symbol für die Wiederkehr des Lebens.
Worauf Tierschützer – nicht nur – an Ostern achten sollten:
Osterhasen
Hasen wurden als Symbole der Fruchtbarkeit Teil der Frühlings- und Osterfeste. Auch heute noch vielfach wahr: Hasen bzw. Kaninchen als lebende Geschenke für Kinder zu Ostern.
In Zoohandlungen, Baumärkten und anderen Geschäften werden niedliche Jungtiere angeboten (als sei Leben überhaupt ver-/käuflich) und manch Erwachsener möchte dem Kind eine ganz besondere Freude machen oder kann einfach nicht »nein« sagen. Traurig zumeist. Für alle. Denn nicht selten landen die Kleintiere irgendwann im Tierheim oder – viel schlimmer – leiden wenig beachtet still in Käfigen. Und dann haben alle verloren:
* Das Tier am stärksten: Es führt kein artgerechtes und deshalb leidvolles Leben.
* Das Kind erlebt möglicherweise Versagen und damit Verlust an Selbstwert, weil es eine (eigentlich nicht kindgerechte!) Situation nicht bewältigt hat. Vielleicht sogar verschließt das Kind sich in Folge dem Mit-Gefühl dem Mit-Wesen gegenüber, um z. B. mit einem schlechten Gewissen oder Traurigkeit besser klar zu kommen.
* Der Erwachsene ist enttäuscht über das Kind, vielleicht auch über sich selbst.
Achtung: Kinder können nicht, ganz gleich, was sie mit bester Absicht versprechen, auf unbestimmte Zeit die tägliche Verantwortung für ein anderes Lebewesen übernehmen. In einem Bericht des Senders »3sat« weist auch Prof. Ingo Nolte von der Tierärztlichen Klinik Hannover darauf hin, es sei »etwas Positives, dass das Kind lernt, Verantwortung zu übernehmen, aber es ist undenkbar, dass man das dem Kind allein überlässt.« Es müsse selbstverständlich sein, »dass die Eltern wirklich die Verantwortung für die Pflege und Fütterung des Tieres übernehmen.« Nur wohlüberlegte, informierte und artgerechte »Haltung« von Kleintieren aus dem Tierheim durch Erwachsene, an der Kinder sich beteiligen können, kann also eine bereichernde Erfahrung für jeden sein.
Und zu Ostern gibt es süße Stoffhasen, die bei allen ein gutes Gefühl hinterlassen werden!

Ostereier
Auch Eier wurden als Symbole von Fruchtbarkeit und Wiedergeburt Teil der Frühlings-/Osterfeste.
Wenn Sie Eier verwenden und essen möchten, achten Sie bitte unbedingt auf die Kennzeichnung. Die erste Ziffer zeigt die Haltungsform, die Buchstaben die Herkunftsländer, die folgenden Ziffern Betrieb bzw. Stallnummer.
0 = Ökologische Erzeugung. Auslaufhaltung, Futter aus ökologischem Anbau.
1 = Freilandhaltung. Stall mit Sitzstangen, tagsüber Auslauf im Freien.
2 = Bodenhaltung. Reine Stallhaltung.
3 = Käfighaltung.
AT = Österreich, BE = Belgien, DE = Deutschland, NL = Niederlande
Kaufen Sie bitte ausschließlich Eier mit der Kennzeichnung »0«.

Achtung: Industriell gefärbte Eier werden vom Handel fast ausschließlich aus Käfighaltung angeboten, weil diese Eier nicht der Kennzeichnungspflicht unterliegen. Also lieber selber färben oder gefärbte Eier nur im Bioladen kaufen. Auch Eier in Teig- und Backwaren oder Eiscreme unterliegen übrigens nicht der Kennzeichnungspflicht. In der Lebensmittelindustrie beträgt der Anteil von Käfigeiern ca. 95 Prozent. Bitte bedenken Sie grundsätzlich beim Einkauf, woher tierische Lebensmittel stammen, auch jene, die versteckt sind in fertigen Produkten.

Osterlämmer

Osterlamm als Kuchen


Symbol des unschuldigen Opfers assoziiert mit Jesus als »Lamm Gottes«, lange klassisches Opfertier und leider häufig an Ostern auf dem Esstisch. Weder Lamm, Hasen, Kaninchen noch sonst ein Tier passen jedoch als »Braten« zu einem tierfreundlichen Osterfest!
Auch als Nicht-Vegetarier könnten Sie doch dieses Osterfest ganz im Sinne des Lebens feiern und ein vegetarisches Menu auf den Tisch bringen.
Rezeptideen finden Sie im Internet in großer Auswahl, z. B. bei
http://www.peta.de/web/rezepte.74.html
http://www.vegetarische-rezepte.com



Osterfeuer


Der Brauch stammt aus alten Zeiten um den Winter zu vertreiben, zur Sicherung des Wachstums und der Ernte, wobei die Asche auf die Felder verteilt wurde. Dieser Brauch wurde später vom Christentum übernommen.
Achtung: Da die Holzstapel über Wochen angesammelt werden, verkriechen sich hier häufig Kleintiere. Falls Sie ein Feuer entzünden möchten, sollten Sie unbedingt den Stapel vorher umschichten.

Osterspaziergang

Spaziergänge durch die Natur sind etwas Wunderbares. Damit dies auch für unsere einheimischen Wildtiere gilt, bleiben Sie unterwegs bitte auf den gekennzeichneten Wegen. Auch hier lassen sich bei Bedarf Eier prima verstecken, ohne dass man z. B. im Wald abseits der Wege laufen muss.
Überdenken Sie doch bitte auch Zoobesuche, denn hier wird vermittelt, es sei akzeptabel, Tiere in Gefangenschaft und fern ihrer Heimat zu halten, sie der Langeweile und Beengtheit sowie dem Vorgeführtwerden auszusetzen.
Werden Sie doch lieber »Tierforscher«: Entdecken und bestimmen Sie Fährten, beobachten Sie Vögel und lauschen Sie ihnen, sammeln Sie Federn, bestaunen Sie die Artenvielfalt kleinster Lebewesen am Boden. Passend dazu gibt es im Buchhandel auch kleine und erschwingliche Bestimmungsbücher. So können Sie respektvoll, kreativ und spannend in Kontakt miteinander und mit wildlebenden Tieren kommen.

Nicht nur zu Ostern ein Thema

Käfigeier…..

Nicht nur zu Ostern ein Thema !


Achten Sie beim Einkaufen auf artgerechte Haltung der Hühner.
Kaufen Sie keine Käfigeier.
Sie würden furchtbare Tierquälerei unterstützen.
Wenn Sie nicht zum Bio-Ei greifen möchten, dann bitte Eier aus Freilandhaltung.
Sie haben es in der Hand…..
Verschenken Sie bitte zu Ostern keine echten „Osterhasen“, bitte nur aus Stoff oder Schokolade.

Schauen Sie bitte genau hin, wenn Sie Eier kaufen!
Für nur wenige Cent mehr, gibt es das Bio-Ei oder Eier aus Freilandhaltung. Denken Sie an das Leid der Tiere und boykottieren Sie den Kauf von Käfig-Eiern! Achten Sie auf folgende
Eierkennzeichnung:
Die Eier werden mit einem Code gekennzeichnet,
zum Beispiel:
1 DE-23457
Die erste Ziffer steht dabei für das Haltungssystem:
0 = Eier aus ökologischer Erzeugung
1 = Freilandhaltung
2 = Bodenhaltung
3 = Eier aus Käfighaltung

Anschließend folgt der Ländercode, der besagt, woher das Ei stammt – zum Beispiel DE für Deutschland. Auf den Ländercode folgt die Identifizierungsnummer, die den Betrieb codiert.3 = Eier aus Käfighaltung
Hier können Sie sich weiter informieren: https://www.tierschutzbund.de/tiere-themen/tierschutz-im-alltag/eier

Lager gesucht!

Gesucht wir ein Lager bzw. Lagerhalle ca. 150-200 qm für den Tierschutz, ab ca. Oktober 2024 evtl. auch früher..

Das Lager sollte trocken sein und auch mit einem LKW anzufahren sein.

Gelagert würde dort Tierfutter aber auch Ausstattungsgegenstände und Fanggeräte, alles was man als Tierschutzverein benötigt.

Größere Mengen z.B. Katzenfutter wird oft per LKW oder größeren Transportern angeliefert und so muss das Lager ebenerdig mit guter Zufahrt oder mit einer Rampe sein. Natürlich auch bezahlbar😉

Bevorzugt im Raum Haspe oder Hagen Mitte.

Kontakt: Tierschutz verein Hagen und Umgebung e.V.

info@tierschutzverein-hagen.de

Spendenaktion für Tierheim- und Tierschutztiere

****AUSVERKAUFT*****

Auch in diesem Jahr gibt es wieder diese tolle Spendenaktion von Anifit für die Tierheim- und Tierschutztiere🍀

Fotos: Anifit, Tierschutzverein Hagen und Tierheim Hagen

Es gibt Spendenpakete für Hunde und für Katzen 🐕🐈

Wir bitten um eure Unterstützung für unsere Tierschutz-und Tierheimtiere.🐾🐾

❤Die Anifit Tierhilfe verdoppelt eure Futterspende❤

Eine ganz tolle Spendenaktion von Anifit zu Weihnachten denn eine 35 EUR Futterspende wird auf über 70 EUR verdoppelt.💕

Die Spende wird direkt an uns geschickt und die Versandkosten werden auch übernommen. Unsere Schützlinge erhalten dadurch beste Tiernahrung. Der Liefernachweis inklusive Spende, Produkte und Warenwert an den Tierschutzverein, wird dir als Kopie zugeschickt.

So geht’s: Klickt auf einen der beiden Links fürs Spendenpaket Hund oder Katze.

Ein Fenster öffnet sich, darin gebt ihr unseren Namen und unsere Adresse an.

Ihr könnt dann zur Kasse gehen und das Paket wird an uns versendet.

Danke im Namen der Tiere❣️

Tierschutzverein Hagen und Umgebung e.V.

Hasselstr. 15, 58091 Hagen

Spendenpaket Katze 🐈hier gehts zum Link:

Spendenpaket Katze

Spendenpaket Hund 🐶hier gehts zum Link:

Spendenpaket Hund

Vielen Dank im Namen der Tiere ❣

Igel im Herbst

Jetzt im Herbst rüsten sich die Igel für den Winterschlaf. In den ersten Frosttagen wandern viele Igel noch im Freien umher. Oft sorgen sich Tierfreunde um die scheinbar hilflosen Tiere. Der Tierschutzverein Hagen und Umgebung e.V. warnt jedoch vor gut gemeinter, aber falsch verstandener Igelhilfe. Nur in Ausnahmefällen sind die stacheligen Tiere auf menschliche Hilfe angewiesen. Tierfreunde sollten sich zunächst beim Tierarzt oder dem örtlichen Tierschutzverein informieren, bevor ein Igel möglicherweise vorschnell in Pflege genommen wird. Am besten unterstützt man die Igel mit naturnah gestalteten, gut zugänglichen Gärten, die Nahrung und einen Unterschlupf bieten: Also Gärten mit Buschwerk und Hecken, in denen das Herbstlaub schon mal liegen bleiben darf.

Trifft man in den Herbsttagen einen Igel an, sollte man ihn zunächst nur aus sicherer Entfernung beobachten. Nicht immer braucht ein solches Tier Hilfe. Nur stark untergewichtige, verletzte oder kranke Igel sind wirklich hilfsbedürftig. Kranke oder verletzte Igel erkennt man beispielsweise daran, dass sie am Tag herumliegen, mager sind und sich apathisch verhalten. Auch Tiere, die noch bei Dauerfrost oder geschlossener Schneedecke draußen herumlaufen, sind meist krank oder geschwächt. Oft sind es Jungtiere, die zu spät geboren wurden, um sich noch ein ausreichendes Winterfettpolster anzufressen. Igel, die im November noch deutlich unter 600 bis 700 Gramm wiegen, haben ohne Zufütterung kaum eine Überlebenschance.

Bei einem solchen geschwächten Igel gilt: Vorsichtig aufnehmen und zum Tierarzt bringen oder bei einem der Tierheime in Obhut geben. Dort gibt es Tipps für die weitere Behandlung und besonders für die Nahrungsauswahl. Denn falsche Ernährung kann das Todesurteil für einen Igel bedeuten. Das sicher gut gemeinte Schälchen warme Milch am Morgen kann dem Igel den Tod bringen. Igelfreundlicher Garten Wer als Gartenbesitzer mehr für die Igel tun möchte, kann das im Herbst anfallende Laub in den Anlagen und auf den Beeten liegen lassen. Dieser natürliche „Mantel“ dient vielen Insekten als Winterquartier.

Ein igelgerechter Garten hat darüber hinaus Durchgänge zu anderen Gärten, denn Igel durchstreifen auf ihrer Nahrungssuche große Gebiete. Gartengeräte sollten nur vorsichtig eingesetzt werden. Vor allem die in den letzten Jahren immer beliebter gewordenen Laubsauger und -bläser können eine Gefahr für Igel darstellen: Kleinere Igel können eingesaugt und getötet werden. Außerdem entfernen die Geräte nicht nur Laub, sondern auch Insekten, Würmer und Weichtiere, die dem Igel als Nahrung dienen. Rechen sind demgegenüber die igelfreundlichere Alternativen. So finden die Stachelritter genug Nahrung und können im Laub ein geschütztes warmes Nest anlegen und so den Winter ganz einfach verschlafen.                  

Kitten in Massen in Hagen

Wieder einmal wurden 3 Kitten eingefangen, es hört einfach nicht auf☹️

Allerdings laufen noch weitere Kitten an der Stelle herum, eine erwachsene Katze soll trächtig sein und 2 unkastrierte Kater leben dort auch noch. Also wieder die Fallen aufstellen und Geduld haben.🍀

Nur so kann man weiteres Tierelend verhindern.

Die Kleinen sind ca. 12 Wochen und zum Glück nicht ganz so wild.

Die Pflegestelle wird noch viel Zeit und Arbeit investieren müssen bis sie vermittelt werden können.❣️

Leider wurde uns an einer anderen Stelle auch noch eine Mutter mit 4 Kitten gemeldet.

Bitte lassen Sie Ihre Katzen kastrieren! Es ist für uns bald nicht mehr zu stemmen und die Pflegeplätze sind jetzt alle belegt😔

Dringend Spenden für Amy benötigt !

Vor einiger Zeit haben wir ja über Olli berichtet.

Olli war aus dem Fenster gefallen und musste operiert werden.

Wenn man aber denkt schlimmer geht es nicht mehr, kann man nur sagen schlimmer geht immer…😔

Wir wurden von unserer Tierarztpraxis über einen schlimmen Unfall informiert.

Eine junge Katze war aus dem Fenster gefallen und war schwer verletzt.

Sie hatte einige schlimme Verletzungen und musste in die Klinik nach Duisburg zur weiteren Behandlung. Wir mussten eine Entscheidung treffen, denn Amy`s Besitzer konnten die Rechnung nicht bezahlen.

Wir mussten entscheiden ob sie eingeschläfert werden sollte oder ob man versucht ihr junges Leben zu retten.

Nach Rücksprache mit den Ärzten haben wir uns für die OP entschieden um der Kleinen das Leben zu retten.

Der Tierschutzverein Hagen und Umgebung e.V. hat Amy übernommen, um sich weiter um sie zu kümmern.🍀

Fotos: Tierschutzverein Hagen

Die Katze hatte das rechte Vorderbein gebrochen, einen Bandabriss, einen Gaumenriss und einen Kieferbruch davon getragen.

Wir haben uns die Entscheidung nicht leicht gemacht, aber gerade weil Amy noch so jung ist und die Ärzte in der Klinik uns zur OP geraten haben, sind wir mit ihr in die Klinik gefahren und haben sie operieren lassen.

Es war eine lange und schwierige OP und für uns eine teure Behandlung.

Nach der OP war ihr Zustand erbärmlich und wir fragten uns ob wir richtig entschieden haben.

Sie war bandagiert und konnte nur per Sonde ernährt werden.

Nase und Rachen waren angeschwollen und das viele geronnene Blut verschlechterte ihre Atmung. Ein schlimmer Anblick….😢

Von der Klink aus kam sie zu unserer Tierärztin und blieb noch fast eine Woche stationär, was weiter Kosten verursachte.

Als die Sonde gezogen wurde und Amy wieder weiche Nahrung fressen konnte, zog sie auf eine liebevolle Pflegestelle um. Die Junge Katze musste nun 6-8 Wochen in einer Box sitzen.

Es grenzt fast an ein Wunder wie Amy sich erholte. Sie belastet ein Vorderbein immer noch nicht richtig, ansonsten ist sie fast wieder gesund. Es wird noch dauern und in einigen Monaten müssen Platten und Schrauben wieder entfernt werden. Die OP ist jetzt 6 Wochen her und Amy wird nun noch einmal geröntgt um zu schauen ob alles gut verheilt ist, dann darf sie nach der langen Zeit die Box verlassen und wieder herumlaufen.

Es hat sich gelohnt für Amy zu kämpfen.❣

Klar ist aber, wir als Verein können uns solche Kosten nicht mehr erlauben…

Zwei schlimme Notfälle, zu den laufenden Tierarztkosten, den vielen Kastrationen von frei lebenden Katzen, die Kosten für Wildtiere und (nicht zu vergessen) der vielen alten und kranken Pflegetiere für die der Tierschutzverein Hagen und Umgebung die Kosten übernimmt.

Wir brauchen Hilfe, da wir immer wieder über Leben und Tod entscheiden müssen und wir wollen uns für das Leben entscheiden.

Die Kosten für Amy belaufen sich jetzt bereits auf ca. 4000 Euro.

Helfen Sie und mit einer Mitgliedschaft oder mit Spenden.

Hier auf unserer Homepage unter der Rubrik Spenden finden Sie unsere Bankverbinung und einen PayPal Button,

Sie können auch per PayPal an info@tierschutzverein-hagen.de

Geld „an Freunde“ senden.

Vielen Dank im Namen unserer „Notfellchen“❣🍀❣

***BITTE schließen Sie eine Tierkrankenversicherung ab und sichern Sie ihre Balkone und Fenster!

Überlegen Sie die Anschaffung eines Tieres gut.

Wir können das nicht auffangen, bei jedem verunfallten Tier.

Also wieder einmal hatten wir Tierarztrechnungen über 10.000 Euro in einem Monat und wir als Tierschutzverein können das dauerhaft finanziell nicht durchhalten. Helfen Sie uns, damit wir nicht irgendwann dahin kommen, keinem Tier mehr helfen zu können.